Sichere Aktien

Vor- und Nachteile, Tipps und Tricks

Die Kostschwankungen an der Börse sind einem ständigen Auf und Ab unterlegen. Das kann die Anleger nervös machen. Deshalb suchen die meisten sichere Aktien, die eine stabile Rendite versprechen. Finanzkrisen und der aktuelle Corona Crash haben sich auch auf die Börse und die Kursverläufe ausgewirkt. Sichere Aktien gibt es dennoch auf dem Markt, wenn der Handel mit den Wertpapieren zeigt, dass damit Risiken verbunden sind. Die Anleger können Geld verlieren, wenn Sie auf das falsche Unternehmen setzen. Wer sich an ein paar einfache Regeln hält, hat die Möglichkeit, über sichere Aktien Geld zu verdienen. Angesichts der Niedrigzinsphase und der unattraktiven Spareinlagen gibt es einige Anleihen, die viel lukrativer sind und Ihnen beim Aufbau Ihres Vermögens helfen. In dem folgenden Beitrag geht es um sichere Aktien, erfolgreiche Unternehmen und praktische Tipps, die auch durch Krisenzeiten helfen.

 

1.

Handeln für 0 €

Trade Republic ist ein reiner Mobile-Broker, bei dem Sie ohne jegliche Kosten mit Aktien, ETFs, Anleihen und einigen Rohstoffen handeln können.

2.

Ordergebühren sind kostenlos

Seit über 10 Jahren ist eToro ein führendes Fintech Unternehmen. eToro hat 10 Millionen Nutzer und bietet ein Social Trading Netzwerk mit vielen innovativen Tools.

3.

Ab 0€ pro Order

Das Team von Smartbroker bietet mehr als 20 Jahre Erfahrung und hat eine App entwickelt, welche an die Bedürfnisse der Kunden angepasst wurde.
Zusätzlich überzeugen sie mit geringen Kosten.

4.

Keine Depotgebühren

Justtrade war der erste deutsche Broker mit Wertpapier- und Kryptohandel. Das ganze dann auch noch ohne Provision und ohne Fremdkostenpauschale.

5.

Mindestens 3,90 € pro Auftrag

Das Angebot des BANX Broker ist sehr groß.
Es ist möglich, Aktien, Anleihen, Futures, Optionen und Hebelprodukte zu handeln.
Die Gebühren fallen relativ günstig aus.

6.

Grundgebühr 4,90 € + 0,25% vom Kurswert

"Deutschlands beliebteste Bank" hat fast 10 Millionen Kunden und bietet somit eine sichere Grundlage für den Wertpapierhandel.
Durch das kostenlose besparen von ETFs und Fonds spart man sich auch noch viel Geld.

7.

0% Kommissionen bei unter 100.000€ Umsatz pro Monat

Der Broker XTB ist der 4. größte im Bereich Forex und CFD an der Börse.
Das Team hat 15 Jahre Erfahrung und ist weltweit in 13 Ländern vertreten.

Gibt es an der Börse sichere Aktien?

Diese Frage müssen wir verneinen. 100 Prozent sichere Aktien gibt es an keiner Börse. Die zum Teil erheblichen Schwankungen der Kurse gehören zum Wertpapierhandel dazu. Die Verluste und das Risiko für ein Scheitern von einem Unternehmen können unterschiedliche Ursachen haben. Viele Entscheidungen vom Management, eine verpasste Chance der Entwicklung, neue Technologien oder eine Veränderung auf dem Markt wirken sich ebenso auf eine Aktie aus, wie die Situation der Wettbewerber, politische Entscheidungen oder Betrug. Allein die Größe eines Unternehmens entscheidet nicht über den Erfolg der Aktien. Umso wichtiger ist es für die Anleger, dass sie die elementaren Börsenregeln beherrschen, um in Zeiten großer Schwankungen Ihre Rendite zu sichern.

Zunächst sollten viele Anleger nur das Geld an der Börse investieren, das Ihnen frei zur Verfügung steht. Es handelt sich um das Vermögen, das Sie in den nächsten 10 bis 15 Jahren nicht benötigen. Sie sollten damit rechnen, einen Totalverlust zu erleiden oder einst sichere Aktien zu einem ungünstigen Preis zu verkaufen.

Wann sind die Aktien sicher?

Wenn es auch 100 Prozent sichere Aktien nicht gibt, gibt es Anlagen, die Krisenzeiten relativ sicher überstehen. So überleben einige Unternehmen schwere Finanz- und Wirtschaftskrisen. Das Erfolgsgeheimnis ist ein stetiger Zuwachs der Gewinne und eine kontinuierliche Steigerung der Dividenden. Dadurch können die Aktionäre und Händler gute Renditen erzielen. Erfolgreiche und sichere Unternehmen gibt es in jeder Branche. Einige Konzerne profitieren sogar von einer Krise und können einen Zuwachs der Gewinne verzeichnen. Beispielsweise in der Corona-Krise haben Hersteller von Desinfektionsmitteln und Seifen ebenso wie Anbieter für Software und Hardware für das Home Office einen erheblichen Gewinn-Zuwachs verzeichnet.

Eine der wichtigsten Regeln an der Börse ist eine breite Streuung der Geldanlage. Am besten investieren viele Anleger in ebenso viele Aktien unterschiedlicher Unternehmen, um das Risiko eines Totalverlustes einzudämmen. Am besten gelingt dies durch einen Aktienfonds, den Sie ausgehend von Ihrem Depot steuern. Diese Fonds und ETF Geldanlagen sind schon ab geringen Einsätzen und monatlichen Sparraten für Privatanleger möglich.

Mit einem Wertpapierdepot ist es möglich, ETFs oder Aktien zu kaufen. Zunächst lohnt es sich, die führenden Anbieter kompakt zu vergleichen ausgehend von den Leistungen, den Gebühren, den Funktionen, den Aktien und den Kosten in Verbindung mit dem Depot. Viele Online Broker haben sich auf eine günstige Preisstruktur konzentriert und verzeichnen eine gute Dividende für die Anleger.

Günstigster und Übersichtlichster Anbieter

Traden!Traden!

Mit Social Trading professionelle Trader kopieren

Traden!Traden!

Wo gibt es die sicheren Aktien?

Einsteigen und unerfahrenen Tradern fällt die Auswahl der sicheren Aktie nicht einfach. Dafür sind Zeit, Knowhow und Fachkenntnis notwendig. In erster Linie geht es um die Aktien der Unternehmen, die über vortreffliche Kennzahlen der letzten 15 Jahre verfügen. Je länger der Betrachtungszeitraum ist, desto besser sind die risikofreien Anlagen zu bewerten. Als positiv gelten Unternehmen mit einer moderaten bis niedrigen Verschuldung und kontinuierlichen Investitionen. Diese Konzerne weisen stabile Gewinne und Dividenden vor. Ebenso entscheidend bei der Auswahl der sicheren Aktien sind die Umsätze, die sukzessive ansteigen.

Achten Sie darauf, dass die Aktien der Unternehmen nicht überbewertet sind. Ausgehend davon hilft Ihnen das Kurs-Gewinn-Verhältnis – kurz KGV. Hier steht der Aktienkurs im Verhältnis zum Gewinn, der erwartet oder bereits erzielt wurde. Liegt der KGV unter 10, ist die Aktie als günstig zu bewerten. Ab einem KGV von 30, handelt es sich um eine kostspielige Investition. Setzen Sie den KGV immer ins Verhältnis zu den Branchen und dem Markt. Zusätzlich spielt die individuelle Situation des Unternehmens eine ausschlaggebende Rolle. So ist der KGV nur eine Orientierung, kann aber zum warnenden Zeichen werden, wenn er zu niedrig ausfällt. Dann lassen sich fallende Kurse und Gewinne erwarten.

Sichere und stabile Aktien haben die passende Größe. Die Untergrenze bildet ein Jahres Umsatz von 1 Milliarde Euro. Einsteigern empfiehlt es sich, für Konzerne aus Industrieländern zu entscheiden, die sich in einer festen demokratischen und marktwirtschaftlichen Struktur befinden. Wer sich mit der Auswahl der sicheren Aktien ausreichend Zeit lässt und genauer hinschaut, kann wirtschaftliche und politische Risiken reduzieren. So bieten zum Beispiel Aktien aus China, Russland oder aus den Schwellenländern ein besseres Wachstum. Der Anleger geht bei der Investitionen in die Einzelaktien aber auch hohe Risiken ein. Es macht Sinn, sein Depot sukzessive zu streuen und auszuweiten. Einsteigern ist zu raten, auf ETFs und Fonds zu setzen.

Sichere Aktien an der Börse handeln

Ganz ohne Risiko ist die Investitionen in die Aktien niemals. Das ist das Wesen des Wertpapierhandels. Die Kurse können steigen oder fallen. Beschäftigen Sie sich eine Zeit lang mit einer Aktie oder mit einem Aktienfonds, finden Sie heraus, welche der Investitionen sicherer ist. Mit der notwendigen Erfahrung können Sie die Sicherheit einzelne Aktien besser einschätzen. Darüber hinaus entwickeln Sie eine Strategie, in der Sie ein sicheres Portfolio an Investitionen anlegen und sichere ebenso wie risikobehaftete Anteile aufnehmen.

Depot Gebührenfrei

Traden!Traden!

Welche Kriterien gelten für sichere Aktien?

Es gibt einige Orientierungskriterien für die Auswahl sichere Aktien. Neben den wirtschaftlichen und politischen Umfeld gehört die Entwicklung des Unternehmens in den letzten 15 Jahren ebenso dazu wie die Chancen auf Renditen und Dividenden, das Angebot und die Nachfrage am Markt sowie die Diversifizierung eines Konzerns.

Ein Privatanleger kann nicht mit den finanziellen Ressourcen eines großen Hedgefonds mithalten. Dennoch ist es Ihnen möglich, in sichere Aktien zu investieren und sich somit Stück für Stück einer stabilen Dividende zu nähern. Die Dividenden gehören zu den harten Fakten und zu den Indikatoren für die Bewertung einer Aktie. Es ist möglich, als passiver Anleger aufzutreten und zum Beispiel in Dividenden ETFs Ihr Geld anzulegen. Sie können davon ausgehen, dass die Unternehmensaktien eine hohe Rendite haben.

Je mehr Gewinne die Unternehmen an Ihre Aktionäre abgeben, desto besser ist ihre Leistung zu bewerten. Viele Anleger sind gut damit beraten, sich im Vorhinein ausreichend, über das Unternehmen zu informieren und über die Entwicklung über Jahre hinweg. Zu den Dividenden Aristokraten gehören die Konzerne, die 25 Jahre lang kontinuierlich Ihre Renditen steigerten. Doch eine gute Rendite macht noch lange keine sicheren Aktien aus. Das ist nur eine Kennzahl, die sie für die Auswahl der Anleihen beachten sollten.

Die Diversifizierung am Markt

Ausgehend von einer breiten Diversifizierung und einer genauen Kenntnis des Marktumfeldes sowie der finanziellen Kraft lässt sich die Sicherheit einer Firma bewerten. Der Markt ist politischen Entscheidungen und Bewegung in dem Land unterlegen. Ist das Unternehmen gut aufgestellt, ist in der Fachsprache oftmals von den Blue Chips die Rede. Derzeit gibt es keine genaue Begriffsklärung für die Blue Chips. Es handelt sich hierbei um die Wertpapiere von großen Unternehmen mit entsprechend starken Umsätzen und einer sehr guten Marktkapitalisierung. Diese Konzerne verfügen über eine herausragende Bonität. Für viele Anleger ist die Geldanlage in diese Konzerne als sehr sicher zu bewerten.

Die beliebtesten sicheren Aktien auf einen Blick

Kaum ein Anleger ist bereit, in ein unsicheres Unternehmen sein Geld zu investieren. So suchen die meisten nach sicheren Aktien, um über die Jahre hinweg stabile Renditen und Dividenden zu erzielen. Aus diesem Grund stellen wir im Folgenden eine kleine Auswahl sichere Aktien übersichtlich zusammen. Dennoch lässt sich an dieser Stelle nicht objektiv bewerten, wo die Entwicklung in den nächsten Jahren hingeht. Ein gewisses Restrisiko bleibt bestehen.

Die Nestlé Aktie

Die Aktie von Nestlé hat die ISIN CH0038863350. Der Konzern stammt aus der Schweiz und gehört heute zu einem der größten Hersteller für Lebensmittel weltweit. Zu dem Produktportfolio gehören Getränke, Milchprodukte, Lebensmittel, Süßigkeiten und spezielle Nahrungsmittel sowie Produkte aus dem Heimtierbedarf und Medikamente. Heute gilt die Nestlé Aktie als sehr sicher, da dahinter ein renommiertes und international stark aufgestelltes Unternehmen steht. Deshalb zeigt das Aktiendepot auch in schwierigen Zeiten stabil nach oben.

Die Google Aktie

Die Aktie von Google hat die ISIN: US02079K1079. Alphabet ist eine der global größten Holding-Gesellschaften, die mehrere Tochtergesellschaften verwaltet. Zu der größten gehört die Google Suchmaschine. Weltweit ist Google die am häufigsten genutzte Suchmaschinen im Netz, die mittlerweile in mehr als 130 Sprachen angeboten wird. Darüber hinaus stehen weitere Produkte in Verbindung mit Google, die dem Informationsaustausch dienen. Das Gründungsjahr geht auf den Oktober 2015 zurück. Seitdem ersetzt die Alphabet Group den Namen Google. Dadurch sollten die Abteilungen von Google unabhängige arbeiten. Aus der Google Aktie wurde die Alphabet Aktie. Anleger benötigen ein entsprechendes Vermögen, um in Google zu investieren. Eine einzige Aktie kostet derzeit 1280,49 Euro. Im direkten Vergleich mit den anderen sicheren Aktien ist das die teuerste Wertanlage.

0€ für börsliche Orders

Traden!Traden!

 

Die SAP Aktie

Derzeit gehört die Aktie von SAP zu den Wertpapieren, die im DAX am stärksten vertreten ist. Deshalb darf sie auch in der Liste sicherer Aktien nicht fehlen. Angesichts der aktuellen Corona-Krise mussten die Erwartungen an den Umsatzwachstum von 3 Prozent nach unten gesetzt werden. So lässt sich derzeit auch ein Rückgang der Gewinne nicht mehr ausschließen. Langfristig erfüllt der Konzern aber immer noch alle Bedingungen, die an die Sicherheit der Geldanlage gebunden sind. SAP bringt eine hohe Marktkapitalisierung mit und wird auch nach wie vor der steigende Nachfrage nach den IT Produkten nachkommen. Wollen Sie in die Aktien investieren, sollten Sie einen Blick auf die aktuelle Chart werfen. Im Prinzip kann jeder Privatanleger Aktien kaufen, über die online Broker im Vergleich.

Die Facebook Aktie

Es handelt es sich hierbei um die „Word Anlage“ von dem gleichnamigen Konzern Facebook. Derzeit ist das Netzwerk das größte weltweit. Die meisten Umsätze generiert Facebook durch Werbung. Für Werbetreibende gibt es die Option, über Facebook Ads zu schalten. Mittlerweile wird es durch viele Geschäftskunden eingesetzt. Darüber hinaus verteilt Facebook täglich Tausende verschiedener Informationen. Aktuell steht die Aktie bei 235,94 USD. Das ist das absolute Hoch, seit dem Beginn der Aktie an der Börse. Auch die Corona-Krise ging unberührt an Facebook vorbei. Es gab nur 2018 einen stärkeren Einbruch der Kurse, das hat Facebook aber 2019 durch die Anstiege wieder ausgeglichen. Wer über die letzten Jahre kontinuierlich bei der Aktie blieb, hat nicht seine Einlagen verloren. Die Aktie konnte sich um 697 Prozent im Wert steigern. Das ist eine satte Dividende, die für eine sichere Aktie spricht.

2014 hat Facebook WhatsApp aufgekauft für 16 Milliarden US-Dollar. Das spricht weiterhin für die Stabilität. Die Anleger umgehen mit der Facebook App zu hohe Kursschwankungen und setzen auf Sicherheit. Die Marktkapitalisierung liegt bei 577,73 Milliarden Euro, das verspricht eine stabile finanzielle Absicherung.

Achtung: Facebook schüttet keine Dividenden aus. Die Aktie erfüllt dennoch alle angesetzten Kriterien für sichere Aktien.

Was unterscheidet sichere und unsichere Aktien?

Sichere Aktien sind Wertpapiere, die nicht so leicht ihren eigentlichen Wert verlieren. Das Unternehmen ist ein Global Player mit stabilen Unternehmenswerten. Im Gegenzug müssen die Privatanleger aber auch mehr für die Wertpapiere ausgeben. Ausgenommen davon sind kurzweilige Preisausfälle. Hier müssen Sie aber den richtigen Zeitpunkt für den Kauf der Aktien abpassen. Unsichere Aktien sind im Vergleich hohen Kursschwankungen unterlegen. Diese Anlagen sind noch nicht so lange an der Börse. Selbst den Profis fällt es dann schwer, die Entwicklung der Aktie vorherzusagen.

Zusätzlich fehlen den unsicheren Wertanlagen mögliche Erfahrungswerte und Vergleichspunkte. Im Gegensatz müssen Sie nicht die Finger von diesen unsicheren Aktien lassen. Sie sollten den zukünftigen Verlauf des Unternehmens jedes Jahr sowie die Dividende seit Beginn in Ihrem Depot beobachten. Gerade bei Start-Ups ergeben sich lukrative Aussichten, um in interessante Aktien investieren zu können.

Was raten die Experten zum sicheren Aktienhandel?

Anhand der oben genannten Parameter lässt sich relativ sicher einschätzen, wie stabil die Aktie ist. Zunächst einmal sollten Sie für sich entscheiden, wie risikobehaftet ein Portfolio und Depot sein soll. Danach entscheiden Sie sich für ein Unternehmen, in das Sie Ihr Geld anlegen. Teilen Sie die Strategie auf und entscheiden Sie sich für ein breit gestreutes Risikomanagement. Im besten Fall besteht das Depot aus einem sicherem Aktienanteil und aus Aktien in die CFDs und Wertpapieren mit einem höheren Risiko, aber einem ebenso vielversprechenden Potenzial für Wachstum.

+++

Sind die Aktien sicher bei Krisen?

Den aktuellen Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge könnte das Coronavirus die Weltwirtschaft 2 Billionen US-Dollar kosten. Das schwierige ist die unvorhersehbare Situation, in die viele Länder ohne Vorbereitung hinein gefallen sind. Ende Februar betrug der Abfall des DAX in einem Monat 37 Prozent. Doch schon im Juni kletterten die Werte wieder auf 12.435 Euro. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis der DAX seine ursprünglichen Werte vor der Coronakrise wieder erreicht hat. Hier war eine Aktie 13.799 Euro wert. In den Vereinigten Staaten von Amerika vielen S & P sowie NASDAQ allein aufgrund von Corona um 30 Prozent. Die langfristigem Anleger orientieren sich grundsätzlich nicht an kurzfristigen Kursschwankungen. In diesem Fall ziehen Sie nach einigen Jahren erst Bilanz, was die Entwicklung der Aktien anbelangt.

Heute dürften sie davon ausgehen, dass die Kursverluste sich nach einiger Zeit wieder ausgleichen werden. Ausgehend von den Entwicklungen des MSCI World oder das DAX steigen die Werte langfristig gesehen und überleben die Krisen. Aktien sind auf lange Sicht gesehen eigentlich relativ krisenfest, jedoch kommt den Indizes die stabilere Rolle in den Wert Entwicklungen zu.

Wie finden Sie die sichersten Aktien?

Nun stehen die Anleger vor der Entscheidung, welche der Aktien eigentlich die sicherste Anlage verspricht. Es lohnt sich also, die eigene Investitionen genauer anzuschauen und zu analysieren. Daraus können Sie auch ihre Chancen und Risiken im Hinblick auf die Wertpapiere finden.

Haben Sie sich eigentlich schon einmal gefragt, warum sichere Aktien überhaupt gekauft werden? Anleger erhoffen sich über diese Wertanlage über längere Zeit eine steigende Rendite und stabile jährliche Dividenden. Darüber hinaus können Sie die Risiken über einen Kursverlust herabsetzen. Das sorgt für gute Stimmung an der Börse. Eine der Stärken dieser sicheren Aktien sind die minimalen Kursschwankungen und ein Verlauf, den Sie vorhersehen können. Folglich entscheiden sich die meisten Privatanleger für sichere Aktien. Wer es auf eine langfristige Wertanlage absieht und keine Lust mehr auf die niedrigen Zinsen der meisten Banken hat, für den sind sichere Aktien genau das Richtige.

Schwächen: Sichere Aktien bedeuten höheren Kaufpreis

Sie haben es sicher bemerkt, dass die sicheren Aktien häufig mehr Geld kosten als unsichere Aktien. Begründen lässt sich das durch einen hohen Unternehmenswert und solide Umsätze pro Jahr. Somit steigt der Aktienwert. Der Anleger muss mehr Kapital einbringen, um Gewinne zu erzielen. Etablierte Aktien lassen sich nur als Risiko arm bewerten. Zumeist haben die Aktien schon den Wert überschritten, von dem an sie extrem gewachsen sind. Investieren Sie immer in vergleichsweise sichere Aktien und Unternehmen, sind die Chancen geringer hohe Renditen mitzunehmen.

Keine Aktie ist 100 Prozent sicher. Das Restrisiko bleibt immer bestehen. Sichere Aktien finden Sie deshalb immer im Vergleich unter den Unternehmen bei einem etablierten Online Broker.

Wer mit den sicheren Wertpapieren reich werden möchte, sollte seine Ansprüche etwas nach unten fahren. Eine der größten Sicherheiten, die sichere Aktien bieten, ist ein stabiles Investment. In den meisten Fällen entscheiden Sie sich für eine Anlage, die sich stabil vermehrt. Sie sollten einen gewissen Teil des Kapitals in sichere Aktien anlegen. So können Sie sich auf einen Großteil des Portfolios in jedem Fall verlassen und gehen kein zu hohes Risiko ein.

Haben sichere Aktien gar kein Risiko?

Sie können die Risiken niemals zu 100 Prozent eliminieren. Selbst Unternehmen, die am stärksten Auftreten sind nicht vor einer Pleite gefeit. Das sollten sich Anleger immer bewusst machen, wenn Sie sich für den Aktienhandel entscheiden. Es gibt bei den meisten Brokern regelmäßige Informationen und News zum Markt. Wer sich bereits frühzeitig informiert, geht weniger Risiken ein.

Verfolgen Sie die Nachrichten und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. Je höher die Renditen und Gewinn-Chancen steigen, desto risikoreicher ist die Anlage zu bewerten. Natürlich gibt es hier auch ausgehend von ETF, Index und Dividende abweichende Risikofaktoren. Zum Beispiel könnte ein Crash schon zu einer entscheidenden Veränderung in den Kursverläufen an den Börsen für unterschiedliche Branchen führen.

Sind ausgehend von den Analysen Kursschwankungen der Weltwirtschaft oder Volkswirtschaft zu erwarten? Hat sich ein Unternehmen breit genug aufgestellt, oder nur auf einen Geschäftszweig fokussiert? In diesem Sinne ist es weniger flexibel, wenn diese Branchen von politischen und wirtschaftlichen Schwankungen betroffen sind.

Die Ergebnisse der SWOT Analyse zur Sicherheit der Aktien

Wurde eine Aktie als sicher bewertet, erscheint ausgehend von den Prognosen der Geschäftserfolg vorhersehbar. Es gibt niemand eine 100-prozentige Sicherheit, was die Bewertung einer Aktie und ihren Wert anbelangt. Risiken sind niemals auszuschließen. Unternehmen stehen im Markt und sind abhängig von äußeren Faktoren. Diese Einflüsse lassen sich nicht immer vorhersehen. Es lässt sich aber sagen, dass es eine höhere Wahrscheinlichkeit gibt, dass die Aktie wohl stabil ihren Wert behält. Zeitgleich steigen die Chancen auf höhere Rendite für das aktuelle und kommende Jahr.

Jeder Anleger sollte rationale Entscheidungen treffen, wenn es um die Bewertung und um eine sichere Aktie geht. Erst dann können Sie festlegen, in welche Unternehmen sie investieren. Grundsätzlich besteht ein gesundes Investment Portfolio aus einer Mischung unterschiedlicher Aktien, diese bestehen aus dem Kauf sichere Aktien und unsicherer Aktien mit einem höheren Risiko, aber einem lukrativeren Potenzial für den Wachstum. Es empfiehlt sich also, ausgehend von den Experten Meinungen das eigene Portfolio einem Anteil von 10-15 Prozent volatiler Aktien auszustatten.

Welche ETF, Anleihen oder Aktien kaufen?

Es gibt alternativ zu den Aktien auch lohnenswerte ETFs. Es handelt sich hierbei um passiv verwaltete Fonds. Die ETFs bilden Indices ab. Investieren Sie zum Beispiel in einen DAX ETF sind darin alle Aktien des DAX enthalten. Steigen die Werte für den DAX, können Sie auch von den Aktien profitieren. Fällt der DAX, trifft das auch den ETF, im Wert in den Sie investieren. Es gibt besonders große Indizes, zu denen der deutsche DAX und MSCI World gehören. Diese gehen mit einem ausgeglichenen Anlagerisiko einher, da sie im Index ganz viele unterschiedliche Aktien enthalten. Fallen die Preise im Index für verschiedene Aktien können Sie dies zum Beispiel durch Kurserhöhung der Anleihen kompensieren. In diesem Zusammenhang ist davon auszugehen, dass die ETFs eine relative Sicherheit an den Börsen bieten. Es bleiben aber wie die Aktien Börsen gehandelte Finanzprodukte.